Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Cola (auch Rabo) de Caballo oder Acker-Schachtelhalm?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Cola (auch Rabo) de Caballo oder Acker-Schachtelhalm?

    Gerade auf die harte (oder sollte ich sagen "extraweiche") Tour 3,5 kilo abgenommen. Sicher gibt es angenehmere Methoden...

    Unter den erhaltenen Tipps kam neben den üblichen Verdächtigen wie Zwieback, Karotten, Kartoffelpüree, Kamillen-, Fenchel- und sonstiger Tee auch was für mich Neues. Hab aber dazu nicht so viel Positives dazu gefunden, also zum Cola/Rabo de Caballo, was wohl dem Acker-Schachtelhalm entspricht.

    Hat da jemand Erfahrungen?
    Im Zeitalter der unsozialen Netzwerke gibt es zu viele Internet-Behavioristen, die sich zu viele Gedanken um andere und zu wenige um sich selbst machen.

  • #2
    Ich würde da nicht herumexperimentieren. Die Karottensuppe nach Moro, mind. 1,5 Stunden lang gekocht, dann püriert und gesalzen. Die lange Kochzeit löst Oligogalakturonide, die den Rezeptoren des Darmepithels ähneln und an pathogene Darmkeime andocken. Das hilft wunderbar, bei Mensch und Tier. Ich nehme es auch vorbeugend, wenn ich zu Infizierten Kontakt hatte (und bilde mir ein, dass es hilft). Gute Besserung!

    Einfach googeln, das Rezept gibts 100fach im Internet zu finden.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von ElkeS Beitrag anzeigen
      Die lange Kochzeit löst Oligogalakturonide, die den Rezeptoren des Darmepithels ähneln und an pathogene Darmkeime andocken.

      Der Moment, wenn man sich so richtig unwissend vorkommt....

      Kommentar


      • #4
        Als pflichtbewußter Ex-Workaholic hab ich mir den Flotten Otto von Freitag Mittag bis Montag morgen gegönnt, aber die Sache mit der Karottensuppe ist interessant. Hab auch bei mir den Eindruck, dass Karotten, aber auch geriebener Apfel (das Zeug ein paar Minuten stehen lassen, bis es bräunlich wird) und die verdächtigen Tees da gut helfen. Die Rezepte nach Moro unterscheiden sich leicht, manche setzen sogar Butter oder Fleisch zu, was ich eher bleiben lassen würde. Jedenfalls hab ich diesmal komplett auf die medikamentösen Stopper verzichtet.

        So, jetzt langsam mal wieder ein paar Kulturen ansiedeln. Wo ist der Joghurt?

        Patrick Stelle bei mir fest, dass man sich mit zunehmendem Alter und Wehwehchen immer mehr mit dem ganzen Ernährungszeug beschäftigt. Was praktisch wäre, wäre so eine kontinuierliche Mineralstoff- und Vitaminpegelaufzeichnung, da kann man dann entsprechend nachwerfen...

        Ach ja, man müsste nochmal...hmmmm...sagen wir 38 sein.
        Im Zeitalter der unsozialen Netzwerke gibt es zu viele Internet-Behavioristen, die sich zu viele Gedanken um andere und zu wenige um sich selbst machen.

        Kommentar


        • #5
          Gegen den flotten Otto wirken banale Kohletabletten bisweilen gut. ...Oder "Aussitzen" In hiesigen Gefielden dauert beides vermutlich ähnlich lang . Woanders sind Kohletabletten order irgendwelche lokalen Kräuter zu bevorzugen.

          Kommentar


          • #6
            Kohletabletten, klasse, da entsteht sicher CeeOhZwo im Verdauungsprozess und es wird noch wärmer...

            Also, dass war wirklich ein Scheiss-Betrag (meiner) in einem Scheiss-Thread.

            Sollte ich vielleicht noch ein paar Farbfotos...? Ach, nööö, doch nicht.

            Mahlzeit
            Im Zeitalter der unsozialen Netzwerke gibt es zu viele Internet-Behavioristen, die sich zu viele Gedanken um andere und zu wenige um sich selbst machen.

            Kommentar

            Lädt...
            X