Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zwei Fragen zum hoja des quejas

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zwei Fragen zum hoja des quejas

    Hallo,

    wo kann man sich ein hoja de quejas runterladen, wenn einem eine Firma, über die man sich beklagen will, keins aushändigt?

    Hat es Zweck, sich mit diesem Papier über einen Rechtsanwalt zu beschweren? Oder gibt es dafür eine andere Zuständigkeit?



    Grüße
    Lutero

  • #2
    Einfach zur Verbraucherzentrale gehen und sich dort beschweren dass man keine Beschwerdeblätter bekommen hat, dann brennt es in der Hütte......
    Die oficinas de consumidores gibt es in jeder Gemeinde.
    Mich plagt im Moment folgende Frage :
    Ist Kegeln mit Thomas Anders als mit Dieter Bohlen?

    Kommentar


    • #3
      Wenn ich mich so richtig über einen Dienstleister oder sonstigen Laden ärgere, dann schreib ich´s ins Internet. Das ist m.E. nach mittelfristig viel wirksamer als die Zettel, bei denen ich noch nicht feststellen konnte, dass da wirklich was passiert. Aber dass die Dir das Ding nicht aushändigen wollten, ist schon heftig, ich glaub, da können die richtig Stress bekommen...
      No Chatbot is perfect...

      Kommentar


      • #4
        Am Dienstag in einer Pizzeria in PdlC gegessen.
        Pizza kam aus dem Formenblech, Teig ohne Hefe oder Treibmittel, war wie dekorierter Keks, man hätte Diskuswerfen damit machen können.

        Als jahrelanger Besucher der Stätte, mit bisher tauglichem Resultat, den (offensichtlichen ) Betreiber befragt, kamen dumme Entschuldigungen, er würde mal in der Küche nachfragen !

        Als er wiederkam, hatte ich die FB-Seite des Ladens offen auf dem Handy liegen, die er sehen konnte.

        Wir bezahlten nur die Getränke, was noch zu viel war.

        Unser Leitsatz für Restaurant-Besuche: 1 Chance für Alle - taugt nicht, wird abgehakt - Hasta nunca !
        Hoy no me puedo levantar, me tiemblan las piernas y me siento fatal.
        ¡ Mañana lo intentaré otra vez, lo prometo !

        ( Y me sigue costando ! )

        Kommentar


        • #5
          Stimmt, beurteilen auf Facebook oder bei google hilft...
          Ging uns hier auch schon so, in einem Restaurant um die Ecke Fabada bestellt ( gleich in den ersten Tagen unserer Ankunft d. h. Haus ohne Küche) und uns schon gewundert dass wir scheinbar die einzigen waren, die Essen auf dem Tisch hatten, rundum nur Getränke.
          Beim präsentieren der Rechnung (keine Speisekarte, nur ein Werbesschild, Finalist beim Wettbewerb "beste fabada Spaniens ") wurde dann klar, warum, die wollten für die zwei Teller fabada allen Ernstes 30€ kassieren, dafür gibt es in den Restaurants rundum ein komplettes Menü für drei(!) Personen.

          Also auch einen bösen Kommentar auf Google verfasst "klingt nach Betrug" "Wettbewerb war wohl eher die der teuersten fabada Spaniens"

          Kurzum, ab dem Zeitpunkt war in dem Laden nix mehr los, das Plakat war über Nacht verschwunden.

          Mich plagt im Moment folgende Frage :
          Ist Kegeln mit Thomas Anders als mit Dieter Bohlen?

          Kommentar


          • #6
            Leider geht das schlecht mit Rechtsanwälten, da ist das Risiko zu groß. Gibt es eine spanische Anwaltskammer bei der man einen faulen RA zur Arbeit animieren lassen kann?
            Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

            Kommentar


            • #7
              Ehrlich gesagt frage ich mich immer, ob all jene, die ständig irgendwelche Beurteilungen in allen möglichen und unmöglichen Portalen abgeben, an ihrem eigenen Arbeitsplatz es gerne hätten, ebenfalls ständig diesen Beurteilungen ausgesetzt zu sein. Das wage ich sehr zu bezweifeln. Habe den Eindruck, dass die wenigsten "Beurteiler" sich bewusst sind, dass sie nichts anderes als Mitarbeiterbeurteilungen über das Personal abgeben.

              Kaum zu glauben, dass alle "Beurteiler" bei Tripadvisor, Facebook usw. an ihrem eigenen Arbeitsplatz stets superfreundlich, zuvorkommend und fehlerfrei arbeiten. Sie verlangen es allerdings von all jenen, die sie selbst beurteilen; und sind bisweilen gnadenlos bis unmenschlich dabei. Bei Tripadvisor & Co. führen manchmal sogar nicht vorhandene Salzstreuer zu Schlechtbewertungen ... Genau diese besonders pingeligen Personen - also jene, die sich an jedem Killefitz hochziehen - sind vermutlich besonders empfindlich (..positiv ausgedrückt..), wenn es um die Beurteilung ihrer eigenen Person geht.

              -------------
              Nachtrag: O.g. hat nun nichts mit der Eingangsfrage zu tun. Wenn eine Firma/ein Unternehmen schlecht leistet, dann ist der Verbraucherschutz einzuschalten. S. Posting von Achined.
              Zuletzt geändert von aurora; 29.11.2018, 22:57.

              Kommentar


              • #8
                Ein Angestellter wird wohl kaum aufgrund einiger weniger schlechter Internet-Beurteilungen Stress bekommen. Aber wenn ein Laden kontinuierlich durch beschissenen Service glänzt, dann haben die Betreiber und/oder Angestellten wohl doch eher ihren Beruf verfehlt. Und wie, wenn nicht durch eine repräsentative Menge an Beurteilungen, soll man in der Lage sein, sich schnell einen Überblick zu beschaffen...

                Für meinen Teil schreib ich glaub ich mehr positive als negative Beurteilungen. Wenn was durchschnittlich ist, spar ich mir die Arbeit.

                No Chatbot is perfect...

                Kommentar


                • #9
                  Ja ja, SanLorenzo - alles TQM-mäßig ;) (https://de.wikipedia.org/wiki/Total-Quality-Management). Mit Qualität als Merkmal ausschließlich aus Kundensicht ..

                  Interessant, dass wir bei Produkten dennoch Kontrollbehörden, -firmen und -ämter benötigen; und diese bisweilen zu ganz anderen Ergebnissen kommen als die Kundenbewertungen.

                  Natürlich ist es nicht in Ordnung, wenn ein Restaurant/Anbieter regelmäßig sehr schlechte Ware und schlechten Service bietet. Die meisten Beurteilungen sind m.E. allerdings ebenso überflüssig wie ein Kropf.

                  Kommentar


                  • #10
                    Klar braucht man auch Kontrollbehörden, etwa für sicherheitsrelevante DInge. Der Endkunde wird wohl kaum in der Lage sein, die Gefährlichkeit von Kinderspielzeug oder Elektrohaushaltswaren fachmännöhmfraulich zu beurteilen.

                    Aber was etwa die Freundlichkeit von Personal angeht, wer soll die besser beurteilen können als eine repräsentative Auswahl von Endkunden? In manchen Kneipen laufen derart gelangweilte Kellner rum, da hat man echt keinen Bock hinzugehen. Andererseits, wenn der halt immer nur für 3 oder 6 Monate irgendwo angestellt wird, auch nicht ganz unverständlich.

                    Zum Glück gibts auch Betriebe, die das gerafft haben.

                    Und schön wärs halt, wenn man diese dämlichen Fakebewertungen abschalten könnte.
                    No Chatbot is perfect...

                    Kommentar


                    • #11
                      Im ehemaligen Biblioteca restaurante in la Camella gab es ja auch Fake Bewertungen gleich als die sich umbenannt hatten in El pescador, gerade ein paar Tage geöffnet, schon auf TripAdvisor Lob in den höchsten Tönen, " bestes Fisch Restaurant von Teneriffa, noch nie so guten Fisch gegessen" usw. Komischerweise haben wir da aber nie Kunden gesehen, gähnende Leere und ein paar Wochen später war der Laden auch wieder geschlossen.
                      Mich plagt im Moment folgende Frage :
                      Ist Kegeln mit Thomas Anders als mit Dieter Bohlen?

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von SanLorenzo5 Beitrag anzeigen
                        wer soll die besser beurteilen können als eine repräsentative Auswahl von Endkunden?
                        ... weit entfernt von einer repräsentativen Auswahl. Nicht nur wegen der vielen Fake-Bewertungen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Sag ich ja, das mit den Fakes. Muss man halt nen Fakefilter vorschalten. Gibts bei Antifakia für 12 fuffzisch...
                          No Chatbot is perfect...

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X