Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

QR-Code zur Gesundheitskontrolle bei der Einreise nach Spanien erforderlich

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Der Mehraufwand ist auch bei den Hotelangestellten stark spürbar. Wie nicht anders zu erwarten, ist die Digitalisierung und das Thema Prozessoptimierung bei Check- in und Check-out (noch?) nicht überall soweit entwickelt, wie es sein sollte/könnte/müsste. Es kann doch nicht so schwierig sein, dass ein Hotelgast zu Hause sein Ausweisdokument abfotografiert oder einscannt und das File über eine entsprechende Software (am besten standardisiert) jagt, damit diese die relevanten Daten ausliest und sicherheitskonform codiert an Hotel bzw. Polizei übermittelt. Auch die relevante Info in Sachen Corona könnte vorab per mail in der entsprechenden Landessprache an die Gäste übermittelt werden. Dann könnten sich die ohnehin durch die ganzen Zusatzmaßnahmen mehrbelasteten Angestellten auf die Beantwortung der vielen Fragen bzw. auf das Kümmern um undigitalisierte ältere Gäste kümmern.
    Zuletzt geändert von SanLorenzo5; 02.07.2020, 17:26.
    Wäre ich ein Virus, würde ich mich vermutlich totlachen. Womit die Regelungen wirksam sind...

    Kommentar


    • #17
      SanLorenzo5 oder gleich einen Chip einpflanzen lassen, dann braucht man nie wieder irgendwelche Passnummern irgendwo eintippen? ;)

      Kommentar


      • #18
        Hast Du noch keinen? Meiner ist leider zu dicht am Hörnerv implantiert und erzeugt bei mir einen luftdruckabhängigen Tinnitus.
        Wäre ich ein Virus, würde ich mich vermutlich totlachen. Womit die Regelungen wirksam sind...

        Kommentar


        • #19
          Zitat von SanLorenzo5 Beitrag anzeigen
          Der Mehraufwand ist auch bei den Hotelangestellten stark spürbar.
          Für die Hotels und Vermieter (...die ihre Gäste melden) hat sich - zumindest theoretisch - rein gar nichts geändert. Das mit den ganzen Gästedaten ist doch schon seit etlichen Jahren nervig - nicht nur in Spanien: Ich kenne kein Hotel, bei dem man nicht seinen Ausweis beim Check-in vorlegen muss, damit dieser kopiert oder eingelesen wird. Deshalb dauern auch heutzutage Hotel-checkins selbst bei relativ kurzen Schlangen an der Rezeption lange. I.d.R. muss zusätzlich noch ein Gästebogen ausgefüllt werden.

          Als Hotelier oder Vermieter bist Du halt verpflichtet, Dir den Originalausweis zeigen zu lassen, um die Daten abzugleichen. Sonst könnten Phantasiedaten angegeben werden. Der Einfachheit halber kopieren viele Hotels die Ausweise, und geben die Daten zu nachtruhender Zeit ein. ...Aber mach das mal bei Ferienhäusern- und -wohnungen ... Da musst Du alle Häuser abklappern und hoffen, dass die Gäste gerade nicht beim Brötchenholen sind. Usw. So manche Gäste halten die Formulare für nicht wichtig und übersehen sie geflissentlich; da muss man dann noch einmal darum bitten und noch einmal vorbei gehen - nur wegen der Zettel. Oder man hat es als Vermieter dann einfach sein lassen mit der Dateneingabe, so viel zur Praxis.

          Ob es eine Verknüpfung der QR-Daten mit der Datenbank der Guardia Civil geben wird, weiß ich nicht. Falls ja, wäre es nicht nur Gängelei, dieselben Daten 2 x an verschiedenen Stellen abzufragen, sondern es wäre ein besonders grober Verstoß gegen das Datenschutzgesetz. Datenschutz spielt in Spanien allerdings generell eine recht rudimentäre Rolle in der Praxis; wenn ich mir alleine schon vor Augen führe, wie häufig ich selbst in den banalsten Alltagssituationen meine NIE-Nr. mitteilen musste (z.B. dem Postboten bei jedem Paket, das er ausliefert, oder wenn ich mal wieder einen Kühlschrank bestelle usw.)

          Dahier überall unendlich viele Daten abgefragt werden, erstickt Spanien in und an seiner Bürokratie. Darüber hinaus ist die Behörden-Software auf wackeligen Microsoft-Programmen basiert und zudem zum Teil echt mies programmiert; bzw. es wurde an vieles einfach nicht gedacht. So nach dem Motto: Das System reift beim Kunden; nur gibt es dann hier niemanden mehr, der es zur Reife bringt. Es gibt hier Behördenwebsites, die seit Jahren mehr schlecht als recht funktionieren und die immerselben Fehlermeldungen liefern. Die USA können mit den Daten vermutlich mehr anfangen als die hiesigen Behörden. Microsoft sei Dank....

          Kommentar


          • #20
            Doch doch, die haben jede Menge Mehraufwand, die Mädels. Die Herren natürlich auch, aber da fehlt es mir aktuell an persönlichen Beziehungen. Arbeiten auf Distanz, der ganze von Hand zu Hand gehende Krempel, der eigentlich zu vermeiden wäre, wird zerstörungsfrei desinfiziert (oder auch nicht), die 1000 Fragen zu Verhaltensregeln im Hotel (und außerhalb) sind zu beantworten. Zimmerwechsel ziehen einen Heidenaufwand nach sich, Zimmer müssen wieder desinfiziert werden und 24 h Wartezeit, etc. pp.

            Theoretisch hätte ich in meinem alten Job aktuell Hochkonjunktur, aber die Canarios sind weitestgehend beratungsresistent und ich hab da eh keinen Bock mehr drauf, mir das Hirn an den Betonwänden einzurennen. Ich werde daher nur noch pro bono aktiv, wenn mich notleidende Arbeitskräfte darum bitten.

            Naja, irgendwie wird sich das wieder besser einspielen, wenn es denn nicht jäh von einer neuen Welle (wer nicht testet, wird vielleicht nix finden) gestoppt wird.
            Wäre ich ein Virus, würde ich mich vermutlich totlachen. Womit die Regelungen wirksam sind...

            Kommentar


            • #21
              Ach so, ich bezog das nur auf die Datensammlung; und nicht auf die vielen Sonderregelungen, insbesondere was Hygiene zu Coronazeiten betrifft. Letzteres kann allerdings schlecht digitalisiert werden. So manche Prozesse könnten in der Tat optimiert werden. Oder einfach nur sinnvoller gestaltet werden. Aber wozu auch optimieren und sinnvoll gestalten, wenn und wo das gar nicht erwünscht ist ..

              Kommentar


              • #22
                Zitat von aurora Beitrag anzeigen
                Aber wozu auch optimieren und sinnvoll gestalten, wenn und wo das gar nicht erwünscht ist ..
                Tja, das musste ich erst mühsam und schmerzhaft lernen.

                Die Frage ist halt, warum es nicht erwünscht ist.

                Ich dachte ne zeitlang wirklich, das läge zum Großteil am relaxten Lebensstil....da wurde ich dann beim tiefer graben etwas desillusioniert. In vielen Fällen ist es schlicht der schnöde Mammon, der einzelne Profiteure davon abhält, zu Gunsten des Unternehmens Verbesserungen vorzunehmen.

                Wäre ich ein Virus, würde ich mich vermutlich totlachen. Womit die Regelungen wirksam sind...

                Kommentar


                • #23
                  ..und es passt nicht in die Organisationsstruktur: Wo soll denn da jemand ein- und wem in der Hierarchie zugeordnet werden, der als Externer daher kommt? Es gibt dafür weder Verständnis noch Platz in streng hierarchisch-patriarchalisch organisierten Systemen ...

                  Kommentar


                  • #24
                    Jain. Wenn der Patriarch wie in vielen Fällen auch Eigner ist, wird er sich möglicherweise darüber wundern, dass sein Unternehmen viel zu wenig Profit erwirtschaftet. Auch in D gibt´s durchaus patriarchalisch organisierte mittelständische Unternehmen. Und wenn dort die Mäuse anfangen auf dem Tisch zu tanzen, dann steigt die Bereitschaft für organisatorische Maßnahmen.

                    Aber das Thema ist durch, ich finde mich (fast) damit ab und fröne meinen neuen Hobbies.
                    Wäre ich ein Virus, würde ich mich vermutlich totlachen. Womit die Regelungen wirksam sind...

                    Kommentar


                    • #25
                      Habe mir gerade die App geladen - dort wird man wie folgt begrüßt:

                      "Willkommen in der app
                      Spain Travel Health

                      Kennen Sie die Verpflichtungen
                      und das Protokoll der
                      Gesundheitsprotokolle für alle
                      Reisenden, die nach Spanien fliegen"

                      Im danach folgenden Bereich wird's nicht besser ...

                      Wozu der Google-Übersetzer so alles gut sein kann ...
                      Zuletzt geändert von aurora; 02.07.2020, 23:36.

                      Kommentar


                      • #26
                        Die Fallzahlen werden nicht ernsthaft steigen. Wenn weniger gesucht wird, dann wird auch weniger gefunden.

                        Kommentar


                        • #27
                          [QUOTE=Horse-Dealer;n32881] Wenn weniger gesucht wird, dann wird auch weniger gefunden.


                          https://de.statista.com/infografik/2...dern-weltweit/
                          Manchmal warten wir mit bestimmten Dingen so lange, als hätten wir noch ein zweites Leben.

                          Kommentar


                          • #28
                            Ryanair weist Reisende auf die Regelung hin, wie ich von einfliegenden Nichten erfahren habe. Andere Fluggesellschaften ebenfalls?

                            Übrigens müssen Vermieter von FeWos eine "Covid-19-Unterweisung" durchführen. Natürlich mit Passnummer usw. Also ein weiteres Mal Dateneingabe und viele Kopien, ... zumindest wenn man sich brav an die Reglements hält ... So sieht das Teil aus:

                            Covid-Clientes.jpg
                            Angehängte Dateien

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X