Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Neue Gebühr für Hotels in Puerto, die keine Mülltrennung machen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neue Gebühr für Hotels in Puerto, die keine Mülltrennung machen

    Der Stadtrat für Allgemeine Angelegenheiten und Baumaßnahmen in Puerto de La Cruz, Angel Montañés, hat gegenüber der DA bestätigt, dass die Gemeinde ab dem 1. Januar 2018 eine Müll"Straf-Gebühr" für Hotels einführen will, die nicht ausreichende Mülltrennung vornehmen.

    Diese laut Montañés einmalige Gebühr soll die Hotels dazu bewegen, ein besseres Müll-Management durchzuführen.
    "Mehr Trennen, weniger bezahlen".

    Im Moment macht die Gemeinde 500.000 Euro Miese im Jahr durch die aktuelle Müllgebühr, die nicht die wahren Kosten deckt.

    Als die aktuelle Regierung 2015 das Ruder in die Hand nahm, verblüffte sie die Tatsache, dass die Hotels nur 13 Euro Müllgebühren im Jahr pro Bett bezahlten, weit von den 78 Euro entfernt, die die Hotels im Süden bezahlen.

    Es sei nicht logisch, dass ein Hotel mit 100 Betten dann nur 1300 Euro im Jahr bezahlt, wogegen ein Privatmann für seine Wohnung gut 100 Euro im Jahr bezahlt.

    Statt nun die Gebühren drastisch anzuheben, kam man in Puerto zu dem Entschluss, die Hotels über die Mülltrennung zur Kasse zu beten.
    Ziel ist es, bis 2020 ene Recyclingrate von 70% zu erzielen.

    So werden die Gebühren für Hotels, die keinerlei Trennung vornehmen, um das gut 5-fache steigen, für Hotels, die gut trennen, steigt die Quote nur um 5-10%.
    Momentan liegt die Recyclingquote nur bei 12%, Ziel sind 30-40%.

    Das Ayuntamiento hat die Pläne nun dem Hotelverband Ashotel vorgelegt, um von ihnen Vorschläge zu erhalten.

    http://eldia.es/norte/2017-10-12/6-n...ren-basura.htm
    Ich finde, ich bin viel glücklicher, seit ich morgens von Kaffee auf Orangensaft umgestiegen bin. Mein Arzt meint, es ist das Vitamin C und der natürliche Zucker.

    Aber ich glaube, es ist der Wodka.

  • #2
    Ist ja ein guter Vorsatz mit dem Recycling. Aber wie steht es denn tatsächlich um die Möglichkeiten? Man hört oft, dass zwar hier und da der Müll getrennt, aber später wieder zusammengeschmissen wird. Mein Wissensstand zu dem Thema ist allerdings nicht sehr umfassend und bin heute auch zu faul, da zu recherchieren. Soweit mir bekannt, gibt oder gab es ne Kunststoffrecyclinganlage bei PIRS, die aber wohl nie in Betrieb gegangen ist, zumindest wurde mir das mal vor vielen Jahren kolportiert. Auf GC ist glaub ich ne Recyclinganlage für Glasflaschen.

    Wollte man Plastikflaschen wirklich konsequent aus Landschaft und Meer verbannen, sollte man wie in D Pfand erheben und in den Supermärkten Automaten aufstellen, die Pfand zurückzahlen. Ist sogar ne Einkommensquelle für Bedürftige, das sieht man ja auch oft in D, das Leute mit dem Kofferraum voll Flaschen bei LIDL oder ALDI anrücken...
    Wenn Dein Chatkumpel auch die dritte Verabredung platzen lässt, könnte es sich um einen Chatbot handeln..

    Kommentar


    • #3
      Es gab vor ein paar Tagen einen Bericht in der El Dia (?), wo sich eine Umweltschutzgruppe darüber aufregte, was das Cabildo eigentlich mit den Millionen Euro an Müllgebühren macht, untermalt mit idyllischen Fotos von der PIRS in Arico, wo der Müll schön vermischt auf der Halde landet.
      Eine Komplette Mülltrennung auf der Deponie gibt es mit Sicherheit nicht.
      Ich finde, ich bin viel glücklicher, seit ich morgens von Kaffee auf Orangensaft umgestiegen bin. Mein Arzt meint, es ist das Vitamin C und der natürliche Zucker.

      Aber ich glaube, es ist der Wodka.

      Kommentar

      Lädt...
      X