Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Asteroidentreffer im September möglich

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Asteroidentreffer im September möglich

    Am 9. September um 8.03 Uhr (Zeit der Kanarischen Inseln) könnte ein Asteroid mit einem Durchmesser von rund 40 Metern mit 44.000 Kilometern pro Stunde auf die Erde treffen. Seine Wahrscheinlichkeit, obwohl immer noch gering -1 von 11.428-, hat die Aufmerksamkeit der Astronomen aus der ganzen Welt erregt. Es ist ein kleinerer Körper des Sonnensystems, der im Vergleich dazu doppelt so viel misst, wie im Jahr 2013 in Tscheljabinsk (Russland) unentdeckt geblieben ist, welcher zu schweren materiellen Schäden führte.

    Das Objekt, offiziell bekannt als Astro 2006 QV89, war eines der Hauptthemen, die vor einigen Tagen auf der Konferenz zur Erkennung von Asteroiden und Weltraummüll in Darmstadt diskutiert wurden. Eine Situation, die Julia De León, Forscherin am Instituto de Astrofísica de Canarias (IAC) und Spezialistin für das Sonnensystem, nicht besonders betrifft, die DIARIO DE AVISOS erklärte, dass sich diese Vorhersagen "mit zunehmender Beobachtung ständig ändern, so dass die Wahrscheinlichkeit auf fast Null zurückgehen könnte".

    Auf der Liste der gefährlichsten Asteroiden für die Erde belegt sie die Zahl 7: "Die als potenziell gefährlich eingestuften Asteroiden haben eine Größe von mehr als 140 Metern und sind bis zum Zwanzigfachen der Entfernung von unserem Planeten zum Mond entfernt", sagt die Teneriffa, die in La Palma lebt. "Derzeit haben wir fast 2.000 Exemplare so katalogisiert", sagt aber, dass nur etwa 800 eine Wahrscheinlichkeit von nicht Null Auswirkungen haben. In diesem Sinne verweist De León auf das Beispiel des Forschers Ettore Perozzi, mit dem er bereits zusammengearbeitet hat, während des oben genannten Expertentreffens in Deutschland: "Mit den Daten, die wir jetzt haben, ist die Wahrscheinlichkeit der Auswirkungen gleichbedeutend mit der Wahrscheinlichkeit, von einem Zug überfahren zu werden, wenn wir blind die Schienen überqueren, ohne sehen oder hören zu können, ob der Zug kommt, aber zu wissen, dass man alle fünfzehn Stunden vorbeikommt.... Würdest du rübergehen?


    In diesem Sinne betont die IAC-Forschern, dass "die Frage nicht sein sollte, ob ein Asteroid die Erde treffen wird, da ständig Asteroiden herunterfallen, sondern wann er dies tun wird", aber der Stern QV89 von 2006 "wird wahrscheinlich nicht auf uns fallen". Laut der Wissenschaftlerin "war dieser Asteroid in den Nachrichten, weil seine Wahrscheinlichkeit relativ hoch, aber in Wirklichkeit sehr niedrig ist". Aber gleichzeitig räumt sie ein, dass, falls die geringe Wahrscheinlichkeit erreicht wird und in einem Gebiet mit einer Bevölkerung fällt, "es sehr gefährlich wäre und viel Schaden anrichten würde".

    Wissenschaftler von NASA und ESA haben sich in den letzten Jahren darauf konzentriert, Asteroiden zwischen 100 Metern und einem Kilometer gefährlich für die Erde zu identifizieren, die weltweit verheerende Auswirkungen haben können. Anfang der 2000er Jahre wollten beide internationalen Organisationen bis 2020 mindestens 90 Prozent dieser Objekte entdecken, aber "wir machen uns bereits schlecht, weil wir nur 25 bis 30 Prozent haben".

    De León gehört zur Gruppe Sonnensystem der IAC, die sich auf die Untersuchung der Zusammensetzung dieser zuvor entdeckten Körper spezialisiert hat.

    https://diariodeavisos.elespanol.com...o-sino-cuando/
    Immer diese Momente im Job, an denen man denkt, Alpaka-Hirte in Perú wäre doch die bessere Berufswahl gewesen.

  • #2
    9. September-------> Weltuntergang---->
    Immer diese Momente im Job, an denen man denkt, Alpaka-Hirte in Perú wäre doch die bessere Berufswahl gewesen.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Achined Beitrag anzeigen
      erklärte, dass sich diese Vorhersagen "mit zunehmender Beobachtung ständig ändern, so dass die Wahrscheinlichkeit auf fast Null zurückgehen könnte".
      Nach dem Motto: Kräht der Hahn auf dem Mist ...

      Zitat von Achined Beitrag anzeigen
      Am 9. September
      Oh, an meinem Geburtstag! Meinen 58. möchte ich bitteschön gerne ohne Zwischenfälle erleben

      Kommentar


      • #4
        Da Achined kürzlich weggezogen ist, verfügte er vermutlich wieder mal über Insiderinformationen über die Einschlagzone. Naja, das für Teide/La Palma eingerichtete Notfallcamp könnte er ja aufrechterhalten...
        No Chatbot is perfect...

        Kommentar


        • #5
          Zitat von aurora Beitrag anzeigen


          Oh, an meinem Geburtstag! Meinen 58. möchte ich bitteschön gerne ohne Zwischenfälle erleben
          War ja klar dass Du ne Jungfrau bist
          Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

          Kommentar


          • #6
            Mir kann nichts passieren, hab ja inzwischen nen Geigerzähler.

            Und....seit vorgestern ein Stromgenerator. Also ich bin safe

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Patrick Beitrag anzeigen
              Mir kann nichts passieren. Also ich bin safe
              10. September 2019:

              In diesem Krater sitzt der pulverisierte Rest vom Admin.....


              Immer diese Momente im Job, an denen man denkt, Alpaka-Hirte in Perú wäre doch die bessere Berufswahl gewesen.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Achined Beitrag anzeigen

                10. September 2019:

                In diesem Krater sitzt der pulverisierte Rest vom Admin.....



                ..........

                Kommentar


                • #9
                  Am ganz ganz frühen Morgen habe ich nur mit einem halbwachen Auge gelesen:

                  Achined schrieb: "Asturientreffen im September möglich"

                  Glaub ich bin/werde auch so langsam "gagga"
                  Freiheit für Verstand.

                  Kommentar


                  • #10
                    Hihi, Asturientreffen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Nestroy sagte den Kometen schon im 19.Jahrhundert voraus...

                      Kommentar


                      • #12
                        Meine Johann-Nestroy-Bildungslücke hat nun - dem Himmel oder wem oder was auch immer sei Dank - Google geschlossen Der arme Kerl hatte ziemlich unattraktive, weitere Vornamen: Nepomuk Eduard Ambrosius.

                        Kommentar


                        • #13
                          Nestroy, das Grauen meines Deutschunterrichts hat einen Namen: "Einen Jux will er sich machen".
                          No Chatbot is perfect...

                          Kommentar


                          • #14
                            Dann musste mal "TYNSET" lesen.
                            Im Prinzip völlig uninteressant, mussten aber in der 7. den Satz, der über ACHTZEHN Seiten ging, analysieren.
                            wusste gar nicht, dass es so viele Kommas gibt.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich hab das mit Nestroy ja nur geschrieben, damit Zuckerberg mein Persönlichkeitsprofil, sofern noch nicht geschehen, noch in Sachen "Kulturbanause" vervollständigen kann. Das Kartellamt hat oder will ihm das ja verbieten. Mal sehen, wann man diese Bande samt ihrer "Botschafter" in einer Art Sammelklage auf Schmerzensgeld in Sachen Verletzung der Persönlichkeitsrechte verklagen kann. Wäre vermutlich der bessere Weg, als Rambo damit zu beauftragen...
                              No Chatbot is perfect...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X