Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Georgier zu 14 Jahren Knast wegen versuchten Mordes in Adeje verurteilt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Georgier zu 14 Jahren Knast wegen versuchten Mordes in Adeje verurteilt

    Das Landgericht Santa Cruz de Tenerife hat den 66 Jahre alten Mann aus Georgien der versuchte, seine Partnerin in dem Haus, das sie in Adeje bewohnten, mit Messerstichen zu töten, zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt.

    Das Urteil der 5. Kammer, welches an diesem Freitag veröffentlicht wurde, verurteilt ihn wegen eines Verbrechens des versuchten Mordes mit einer strafverschärfenden Verwandtschaft und impliziert auch seine absolute Disqualifikation für 14 Jahre, sich dem Opfer weniger als 500 Meter zu nähern und für die nächsten zehn Jahre jeden Kontakt aufrechtzuerhalten.

    Der Mann, der sich in Untersuchungshaft befindet, wird auch für fünf Jahre nach seiner Entlassung eine Bewährungsauflage erfüllen müssen und zudem dem Opfer 24.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

    Die Ereignisse fanden in der Nacht des 23. Februar statt, als der Verurteilte unter Ausnutzung der Tatsache, dass seine Partnerin auf dem Sofa des Hauses schlief, ihr zwei Schläge mit Glasflaschen auf den Kopf gab und die betäubte Frau ausnutzte dann mehrfach mit einem Messer von 12 Zentimetern Klinge in Kopf, Brust und Bauch stach.

    Unter Ausnutzung einer Unaufmerksamkeit des Angreifers gelang es der Frau, aus dem Haus zu fliehen und sich von den Nachbarn der Urbanisation helfen zu lassen, und dank der schnellen medizinischen Versorgung, für die sie in das Hospital de La Candelaria aufgenommen wurde, konnte sie ihr Leben retten.

    https://eldia.es/sucesos/2019-04-05/...adas-Adeje.htm
    Als Baby wirst du für ein Bäuerchen gelobt, dann perfektionierst du es jahrelang und dann heißt es: "Du Sau!"

  • #2
    Georgier auf Teneriffa oder sonstwo "im Westen" hört sich in meinen Ohren tendenziell nach Mafia an. Ich kann mich dieses möglicherweise Vorurteils einfach nicht erwehren.

    Kommentar


    • #3
      Georgier brauchen seit 2017 kein Visum mehr, um in die EU einzureisen - wer die HauptinitiatorI*_n dafür war, erspar ich mir zu schreiben.
      Und selbstverständlich nutzen die das kräftig aus, um sich im europäischen Raum niederzulassen und auch dann zu bleiben, wenn die 90-Tages-Frist eigentlich abgelaufen ist. Vorrangiger Anlaufpunkt ist natürlich - wie immer - Deutschland, wo das Rundumsorglospaket wartet .

      Aber sonnige Reiseziele, wo man sein Geld eventuell damit "verdienen" kann, wie man es sowieso schon gehandhabt hat, kann man ja auch mal austesten.
      Interessant wäre ja, wie die georgische Familie zu der Wohnung gekommen ist - einen Asylgrund für Georgier gibt's nämich nicht, also entweder dann als Tourist oder eben vollkommen illegal.

      Was soll's - ist doch eh alles schon egal - und verkneift euch bitte irgend eine Form von Nazikeule, die ist abgedroschen!

      Kommentar


      • #4
        condor
        nicht nur Georgier, sonder auch Ukrainer, Weissrussen und sonstige "Zeitgenossen" aus Östlichen Ländern haben sich Immobilien auf Teneriffa angeschafft.
        Ein Ukrainer hat die 450000.- € für den Kauf der Finca eines Bekannten ganz locker auf den "Tisch" gelegt.............................
        Und wenn solche Sprüche mit "Nazi" kommentiert werden: Dann bin ich eben einer! - Immer noch besser wie diese verblödeten "Gutmenschen" denen scheinbar egal ist
        was aus unseren Staatsfinanzen wird.

        Kommentar


        • #5
          @Condor: Es leben doch nur 4500 bis 5000 Georgier in Deutschland. Wieviele bzw. wenige davon von Sozialhilfe leben, habe ich auf die Schnelle nicht gefunden. Die paar Georgier, die ich ab und zu in Berlin in einem georgischen Restaurant zu Gesicht bekomme, werfen mit der Kohle nur so um sich.

          Mit die größten Posten, die zudem wenig volkswirtschaftlichen Nutzen haben, waren/sind die Bankenrettung sowie die Kosten für die Atommülllagerung. Neben den Lagerkosten müssen zig nachfolgende Generationen auch noch das Verstrahlungsrisiko in Kauf nehmen.

          Kommentar


          • #6
            Naja, die nächste Bankenrettung steht sicher kurz bevor. Von was sollen die Banken denn auch leben, wenn die 0-Zins-Politik von der EZB nicht beendet wird. Tja, der Euro ist gescheitert, aber er ist ja "alternativlos" (gibt es eigentlich schon einen Rautenemoji?)
            No Chatbot is perfect...

            Kommentar


            • #7
              Die Kunden zahlen etwas höhere Zinsen als die Banken für die Refinanzierung. Dieses "Delta" ist zwar sehr viel geringer als früher, aber i.d.R. kein Geschäft, bei dem drauf gezahlt wird. Zudem sind die Bankgebühren kräftig gestiegen und die Dichte der Filialen wurde ausgedünnt. Die Bankenrettung war keine Folge der Niedrigzinspolitik, sondern zum einen die Folge der kopflosen Zockerei vieler Banken, der im Kollaps im Investmentbereich führte, und zum anderen insbesondere in Südeuropa die Folge kopfloser Hypothekenvergabe: Es wurde wie blöd von einem grenzenlosen Wachstum der Immobilienwerte/-preise sowie der Löhne & Gehälter ausgegangen. Als sei nichts gewesen, bauen die Banken ihren Investmentbereich wieder aus, und die Boni wurden und werden auf utopisch hohem Niveau gehalten.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von SanLorenzo5 Beitrag anzeigen
                Naja, die nächste Bankenrettung steht sicher kurz bevor. Von was sollen die Banken denn auch leben, wenn die 0-Zins-Politik von der EZB nicht beendet wird. Tja, der Euro ist gescheitert, aber er ist ja "alternativlos" (gibt es eigentlich schon einen Rautenemoji?)
                (-_-)
                -<>-
                Als Baby wirst du für ein Bäuerchen gelobt, dann perfektionierst du es jahrelang und dann heißt es: "Du Sau!"

                Kommentar


                • #9
                  Zum Thema Banken empfehle ich diverse Videos von Dr. Markus Krall in youtube. Der versteht davon deutlich mehr als ich. Sicher hat - gerade bei der Deutschen Bank - auch die Zockerei ne große Rolle gespielt und auch die Sache mit den Immo-Krediten stimmt. Aber inzwischen sind auch einige solide Institute (da hat Dr. Krall ne tolle Grafik in seinem Vortrag), die sich der Schieflage nähern. https://www.youtube.com/watch?v=9HCqbQr2v0M

                  Naja, Banken sind nicht mein Metier..

                  A propos: Hat jemand von Euch Erfahrungen mit nem spanischen Online-Broker?
                  No Chatbot is perfect...

                  Kommentar


                  • #10
                    OT on

                    meine Lieblingsraute:

                    https://mobil.stern.de/kultur/humor/...n-7148700.html

                    OT off

                    Freiheit für Verstand.

                    Kommentar


                    • #11
                      DEUTSCHE Bank...Eine Bank der verbrecherischen Führung...Tausende Klagen am Hals.
                      soweit ich weiss, gab es früher in USA die Trennung zwischen Spar und Investmentbanken und wer bei Investmentbank anlegte, trug das VOLLE RISIKO ALLEIN.

                      Kommentar


                      • #12
                        Wo wir gerade bei der Verschwendung von Steuergeldern sind: Die Flüchtlinge sind der größte Posten. Nein, nicht die Kriegsflüchtlinge, sondern die Steuerflüchtlinge. Wird in Deutschland ulkigerweise als Kavaliersdelikt betrachtet - die Aufregung ist jedenfalls denkbar gering im Vergleich zu der Aufregung über Syrer, Afghanen, Iraker & Co. (deren Unterstützung zudem fast zu 100% in der deutschen Volkswirtschaft bleiben..):

                        https://www.focus.de/finanzen/steuer...d_4968896.html

                        Im bereits etwas älteren verlinkten Artikel sind die Cum-ex-Geschäfte noch gar nicht enthalten.
                        https://de.wikipedia.org/wiki/Divide...Gesch%C3%A4fte

                        Auch dagegen ist die Aufregung gering. Dabei fließen auch diese Abermilliarden sonstwohin in der Welt; nur kaum in den deutschen Wirtschaftskreislauf. Der Schaden ist indirekt also noch wesentlich größer.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X