Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Noch keine Entscheidung über das Mittel zur Bekämpfung der Termiten

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Noch keine Entscheidung über das Mittel zur Bekämpfung der Termiten

    "Alles ist sehr langsam, aber man kann nicht schneller fahren, obwohl das Problem in Wirklichkeit nicht darin besteht, dass es langsam ist, sondern dass man spät angefangen hat. So fasst die zweite Sitzung der technischen Kommission, die geschaffen wurde, um gegen den unterirdischen Termiten Reticulitermes flavipes zu handeln, der gestern ein Meeting hielt, zusammen. Wie bei dem im vergangenen Monat behandelten Thema wurden mehrere Fragen angesprochen, aber es wurde nicht entschieden, welche Art von Produkt bei der Behandlung zur Tilgung des Schädlings verwendet werden soll.

    Ihm zufolge wird die endgültige Entscheidung von dem Bericht abhängen, den die Techniker der Regierung der Kanarischen Inseln auf der Grundlage der bei den Feldarbeiten auf dem Territorium beobachteten Ergebnisse durchführen, da es auf diese Weise möglich sein wird, "eindeutig zu überprüfen, welches der funktionierende Termizid ist und welches nicht". Die Techniker führten mehrere Besuche in Häusern und betroffenen Gebieten in Tacoronte durch, der ersten Gemeinde, in der das Vorhandensein dieser invasiven Art vor mindestens einem Jahrzehnt entdeckt wurde, sowohl in städtischen und ländlichen Gebieten als auch in Häusern, die über das gesamte Gebiet verteilt sind. Anfang des Jahres wurde es in der Gemeinde La Laguna entdeckt.

    An der Sitzung nahmen auch Techniker der Aktiengesellschaft Tragsa teil, die kürzlich vom Stadtrat von Teneriffa mit der Umsetzung eines Aktionsplans für Sofortmaßnahmen und einer Strategie für die Bekämpfung, Kontrolle und Tilgung des Schädlings auf der Insel beauftragt wurde. Dieser Auftrag hat ein Gesamtbudget von 997.954 Euro und einen maximalen Zeitraum von einem Jahr ab der Genehmigung des Dokuments, die gestern erfolgte.

    Tragsa wird 4.000 Köder mit dem Produkt platzieren, das schließlich zur Bekämpfung der Pest ausgewählt wurde. Obwohl noch nicht bekannt ist, welches spezifische Biozid verwendet wird (Hexaflumuron, Diflubenzuron oder die kombinierte Verwendung von beidem) "Tragsa weiß sehr gut, wohin die Schüsse gehen sollen, was es zu tun hat, welches Produkt funktioniert und welches nicht und wer mit großer Strenge mit dem Problem konfrontiert ist", fügt die gleiche Quelle hinzu.

    Da es sich jedoch um eine Aktiengesellschaft handelt, muss sie auch eine Ausschreibung durchführen, um Lieferanten für die Lieferung des Biozids auszuwählen, obwohl nicht ausgeschlossen ist, dass "eine bestimmte Maßnahme oder ein kleiner Vertrag erforderlich ist, um die Verwaltung zu beschleunigen", betont er.

    Andere Fragen sind jedoch noch unklar, wie die Zustimmung des Landwirtschaftsministeriums, die Produkte in Trockengebieten einsetzen zu dürfen.

    Dieser Monat beginnt die geflügelte Phase dieser Art, eine der beunruhigendsten, denn diese Insekten fliegen zwischen 150 und 400 Meter von dem Ort, den sie verlassen. Im Gegensatz zu dem, was man dachte, findet der Flug tagsüber statt und ist daher schwer angreifbar.

    Da in der vorangegangenen Sitzung beschlossen wurde, die Kommunikation mit den Bürgern zu verbessern, wird die Inselrätin für Umwelt und Nachhaltigkeit, Isabel García, morgen zusammen mit Technikern ihrer Region und des Unternehmens Tragsa eine informative Sitzung über die zur Kontrolle und Tilgung der Pest durchgeführten Maßnahmen feiern. Der Stadtrat hat den Aufruf bereits über das soziale Netzwerk Facebook veröffentlicht und lädt auch alle interessierten Menschen, ob betroffen oder nicht, ein, zu ihm zu kommen.

    DAS KAPITEL UND TRAGSA ERKLÄREN DEN NACHBARN DEN MODUS OPERANDI.
    Morgen um 17.30 Uhr im Sala Óscar Domínguez der Casa de la Cultura in Tacoronte erklären der Inselrat für Nachhaltigkeit und Umwelt und die für das Unternehmen Tragsa zuständigen Techniker den Interessierten die Maßnahmen zur Bekämpfung und Tilgung der Pest in Teneriff.

    DIE WIRKSAMKEIT VON OZON BEI DER BESEITIGUNG DES INVASIVEN SCHÄDLINGS ZU BESTÄTIGEN.
    EFE

    Der Stadtrat von Tacoronte berichtete, dass der Biologe David Hernandez von der Universität La Laguna bescheinigt hat, dass Ozon bei der Beseitigung dieses Insekts wirksam ist, wie sich nach einer Reihe von Experimenten zeigte. Er weist jedoch darauf hin, dass es für den absoluten Erfolg notwendig ist, über bessere Maschinen als die bisher eingesetzten zu verfügen.

    Der Stadtrat von Tacoronte erklärt, dass im letzten Test, der letzte Woche durchgeführt wurde, fast hundertprozentige Wirksamkeit erreicht wurde, aber es wurde auch festgestellt, dass diese Technik bessere Ergebnisse in trockenen Stämmen als in grün liefert. Die Bedeutung dieser Methode und das Interesse, das die Stadt Tacoronte daran hat, besteht darin, dass sie dazu verwendet werden kann, dieses Insekt aus infizierten Möbeln oder Gegenständen zu entfernen. Der Biologe wird nun einen Bericht an das örtliche Unternehmen erstatten, in dem er seine Schlussfolgerungen wiedergibt.

    Im letzten Test wurde nachgewiesen, dass mehrere Exemplare überlebt haben, während in anderen der Tod fast sofort eintrat, weshalb jetzt versucht wird, die Menge des verwendeten Ozons zu erhöhen und die Bedingungen in der Kammer, in der das Experiment durchgeführt wird, zu verbessern.

    Das in der vergangenen Woche abgeschlossene Experiment verbesserte die Bedingungen des vorherigen, das im Valle de Guerra in La Laguna durchgeführt wurde, da zu diesem Zeitpunkt nur tragbare Geräte verwendet werden konnten.

    https://diariodeavisos.elespanol.com...s-sin-decidir/
    Zuletzt geändert von Achined; 05.11.2019, 16:01.
    In jeden Topf passt ein Dackel.
    Altes chinesisches Sprichwort.

  • #2
    Unfassbar.......
    In jeden Topf passt ein Dackel.
    Altes chinesisches Sprichwort.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Achined Beitrag anzeigen
      ...

      Im letzten Test wurde nachgewiesen, dass mehrere Personen überlebt haben,....

      [/URL]

      deepl, deepl....
      Im Zeitalter der unsozialen Netzwerke gibt es zu viele Internet-Behavioristen, die sich zu viele Gedanken um andere und zu wenige um sich selbst machen.

      Kommentar


      • #4
        Ja manchmal echt lustig, auch bei dem Text über die reichsten Spanier, satt Julio Iglesias Julio Kirchen
        In jeden Topf passt ein Dackel.
        Altes chinesisches Sprichwort.

        Kommentar


        • #5
          Ja, "Julio Kirchen" ist der Hammer! Ich finde solche Stilblüten ganz wunderbar. Automaten, Algorithmen, Analogien u.ä. ersetzen den Menschen halt doch nicht. Aber sie unterstützen ihn enorm. Und werden immer besser. Aber halt nie 100% Mensch. ... Wobei ich mir bei so manchen Zeitgenossen wünsche, sie würden durch Automaten usw. vollständig ersetzt werden ...

          Kommentar


          • #6
            Früher wurde mal gesagt das zuviel Haarspray und ähnliche Gase das Ozonloch verursacht haben.
            Warum nicht die ganzen Viecherl sammeln und in´s Ozonloch werfen.
            Ach, richtig, das Ozonloch ist ganzschön geschrumpft wegen all dem CO2
            Einfach Pepe mit seinem qualmenden alten Diesel hinstellen wo die Viercherl wohnen, die ziehen freiwillig um.
            Veritas et resque ipsae satis

            Kommentar

            Lädt...
            X