Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

700 neue Corona Fälle in Spanien in nur drei Tagen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 700 neue Corona Fälle in Spanien in nur drei Tagen

    Der Direktor des Koordinationszentrums für Gesundheitswarnungen und Notfälle, Fernando Simón, berichtete, dass in den letzten drei oder vier Tagen etwa 700 neue Fälle von Coronaviren entdeckt wurden, von denen die meisten mit den Ausbrüchen in verschiedenen Teilen Spaniens, insbesondere in Katalonien und Galizien, in Zusammenhang stehen, obwohl er anmerkte, dass 70 Prozent asymptomatisch sind.

    In einer Pressekonferenz hat Simon davor gewarnt, dass nicht bekannt ist, "welche" Rolle asymptomatische Menschen bei der Übertragung des Virus spielen, obwohl es Studien gibt, die zeigen, dass sie "wenig" übertragen können. In diesem Sinne erinnerte er daran, dass derzeit neue Fälle "viel früher entdeckt" werden, und berichtete, dass in "sehr kurzer Zeit" beurteilt werden wird, ob die Quarantänezeit von 14 Tagen ausreichend ist oder fünf, wie sie in A Mariña (Lugo) festgelegt wurde.

    Ebenso hat Simón bemerkt, dass das Auftreten von Ausbrüchen, insbesondere der in Katalonien registrierten, sie "beunruhigt", obwohl er versichert hat, dass diese Situation die nationale Inzidenz der Krankheit in Spanien im Moment nicht beeinträchtigt, obwohl sich die in der letzten Woche beobachtete "Abstammungstendenz" stabilisiert hat.


    "Wir sind sehr besorgt über die Ausbrüche. Im Allgemeinen werden sie gut kontrolliert, aber die Zahl der Fälle liegt über dem wünschenswerten Niveau. Sie werden jedoch im Prinzip kontrolliert, aber im Moment gibt es in ganz Spanien nicht einmal einen einzigen großen Risikokern. Wenn die Ausbrüche wie bisher unter Kontrolle gebracht werden, glaube ich nicht, dass es notwendig sein wird, Maßnahmen in ganz Spanien zu ergreifen", fügte er hinzu.

    Deshalb hat Simon die Bürger aufgefordert, sich zu isolieren, wenn die Symptome einsetzen, und warnt davor, dass es eine Frage der individuellen und nationalen Verantwortung ist, die von den Verwaltungen "schwer" zu kontrollieren ist.

    "Die Menschen müssen Verantwortung für die Risiken übernehmen, denen sie andere aussetzen", betonte er, nachdem er Menschen mit Symptomen geraten hatte, nicht in Urlaub zu fahren, um "weder die Menschen ihres Landes noch andere Personen, zu denen sie fahren, zu gefährden".

    In ähnlicher Weise hat der Direktor des Zentrums für die Koordination von Gesundheitsalarmen und Notfällen kommentiert, dass mit der Öffnung der Grenzen für den Tourismus in einer Woche 53 Fälle entdeckt wurden, die aus Covid-19, der Krankheit, die das neue Coronavirus verursacht, importiert wurden.

    "Wenn es uns gelingt, die mit diesen Reisenden verbundenen Risiken unter Kontrolle zu bringen, wenn es uns gelingt, sie rechtzeitig zu erkennen und zu verhindern, dass sie zu einer unerkannten Übertragung führen, bis es zu spät ist, und wenn die Bekämpfung lokaler Ausbrüche gut und schnell erfolgt, was bisher zu gelingen scheint, wird es wahrscheinlich zu einer sehr geringen Übertragung durch die Rückkehr des Sommers kommen, was nicht bedeutet, dass sie auch im Herbst oder Winter so weitergeht, denn das wissen wir nicht", sagte Simon.

    Schließlich erklärte er, dass die Zahl der Krankenhausaufenthalte auf Intensivstationen (ICU) derzeit 181 beträgt und in den letzten Tagen weiter zurückgeht, so dass er darauf hingewiesen hat, dass die Zahl der Todesfälle in den kommenden Tagen voraussichtlich zurückgehen und nur in einigen spezifischen Gebieten Kataloniens wieder ansteigen wird.

    https://diariodeavisos.elespanol.com...olo-tres-dias/
    Nach 2 kg Grillfleisch, Bratwurst, Nudelsalat, 10 Bier und 5 Verdauungsschnäpsen in der prallen Sonne komme ich zu der Erkenntnis:

    ​​​Ich vertrag die Hitze nicht..!

  • #2
    Es wird immernoch über Corona Fälle berichtet trotz Tests, die nicht funktionieren und Leuten, die keine Symptome haben? Wieviel Tote gab es denn?

    Warum wird nie mal über so etwas in den Medien berichtet?

    Studien: Schwerere Krankheitsverläufe bei Menschen mit Vitamin-D-Mangel


    In einer Studie aus Indonesien wurden der Krankheitsverlauf sowie der Vitamin-D-Status von 780 Covid-19-Patienten untersucht. Das Ergebnis: Das Risiko für einen tödlichen Verlauf war bei einem Vitamin-D-Mangel im Vergleich zu normalen Vitamin-D-Spiegeln um das 19-Fache erhöht.
    In der Studie wurden auch Faktoren wie Alter, Vorerkrankungen und Geschlecht der Patienten berücksichtigt. Nach Bereinigung dieser Störfaktoren ergab sich immer noch ein 10-mal höheres Sterberisiko für Corona-Infizierte mit Vitamin-D-Mangel.
    In einer weiteren Studie wurden 212 Covid-19-Patienten aufgrund des Schweregrades ihrer Erkrankung eingeteilt (mild, durchschnittlich, schwer, kritisch) und die Vitamin-D-Werte der Patienten bestimmt. Auch hier das Ergebnis: Je niedriger der Vitamin-D-Wert, desto schwerer waren die Verläufe.

    Kommentar


    • #3
      Na dann verlinke doch mal diese tollen Vitamin-D-Studien. Studien mit 212 Probanten halte ich allerdings für nicht wirklich repräsentativ...

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Hibisco Beitrag anzeigen

        Studien: Schwerere Krankheitsverläufe bei Menschen mit Vitamin-D-Mangel


        Nach Bereinigung dieser Störfaktoren ergab sich immer noch ein 10-mal höheres Sterberisiko für Corona-Infizierte mit Vitamin-D-Mangel.[/B]

        gegen Vitamin D Mangel gibt es jede Menge Medikamente, gegen Corona nicht.

        Manchmal warten wir mit bestimmten Dingen so lange, als hätten wir noch ein zweites Leben.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Hibisco Beitrag anzeigen
          Es wird immernoch über Corona Fälle berichtet trotz Tests, die nicht funktionieren und Leuten, die keine Symptome haben? Wieviel Tote gab es denn?
          Warum wird nie mal über so etwas in den Medien berichtet? Studien: Schwerere Krankheitsverläufe bei Menschen mit Vitamin-D-Mangel
          In einer Studie aus Indonesien wurden der ...
          manchmal reichen die Zahlen nicht aus. Oder man sucht und findet. Nennt man Scheinkorrelation (a:a wie b:b aber kein Zusammenhang)

          kommt drauf an

          ps. Vitaminmangel generell nicht hilfreich
          Zuletzt geändert von Benni; 07.07.2020, 22:26. Grund: ps

          Kommentar


          • #6
            Warum sollten 780 und 212 Probanden (es sind 2 Studien...) nicht aussagekräftig sein? Für die erste Studie, dass Masken gegen Corona wirken gabs 2 Probanden. Die Studie wurde auch wieder zurückgezogen aber erst nachdem alle Medien darüber berichtet hatten, dass Masken wirklich helfen.

            Also man kann sich auch aussuchen was man glauben will, und was nicht. Vielleicht war das schon immer so, und es ist nur nicht so aufgefallen wie jetzt. Will denn kaum noch einer die Wahrheit, die echten Fakten wissen? ... .Dazu ist es doch wichtig sich umfassend zu informieren, und vielleicht selbst mal zu recherchieren anstatt immer zu sagen "Das kann nicht sein! Das glaube ich nicht!" und dann wieder die tägliche Progammierung der immer selben Medien zuzulassen? :(

            Das ist die falsche Schlussfolgerung zu sagen, dass Vitaminpräparate helfen gegen Corona. Wenn jemand Vitamin-D Mangel hat, dann dürfte es in den meisten Fällen daran liegen, dass er zu wenig an der Sonne ist. Das Problem haben wir ja generell auf den Kanaren nicht, da 15 Minuten in der Sonne schon ausreichend sind, und der Körper selbst Vitamin D bildet. Jetzt mit den Lockdowns ist es natürlich wieder eine andere Frage. Da dürften viele auch tagelang gar nicht mehr rausgegangen sein. Aber so schnell hat man keinen Vitamin D Mangel. Sicherlich könnten einige Menschen krankheitsbedingt auch Vitamin-D Mangel haben, da ihr Körper es nicht über die Sonne aufnehmen kann.

            Hier ist ein Link wo die beiden Studien (es sind 2...) erwähnt werden , ich konnte dazu in meinen üblichen Medien - Deutschland und US - gar nix finden, was mich verwundert: https://www.morgenpost.de/vermischte...ie-Kritik.html . Es war auch im Bild.de Liveticker zu Corona, nicht aber im Welt.de Liveticker.

            Weitere Informationen findet man auch leicht in Google, Suchen nach Corona "Vitamin D", auch deutsche Studien.Also wenn es jemanden wirklich interessiert, würde ich empfehlen einfach mal selbst zu recherchieren?!

            Ich weiss auch nicht, ob viele Leute vielleicht schlecht in Mathe sind, aber wenn man die Möglichkeit hat, ein bis zu 19x geringeres Risiko eines schweren Corona Verlaufes zu haben, dann sollte das doch bitte gross und ausführlich in den Medien diskutiert werden (gerne auch kritisch) , sowie von den Regierungen untersucht werden, anstatt täglich immer völlig sinnfreie Zahlen über Ausbrüche zu wiederholen, soll das jetzt die nächsten 2 Jahre so weitergehen?

            Kommentar


            • #7
              Sinnfrei für Dich solange, bis Du oder ein Familienmitglied mit dem Schlauch im Mund in der UVI liegt.
              Dann kommen die Vorwürfe: "Hätte hätte, Fahrradkette"
              Nach 2 kg Grillfleisch, Bratwurst, Nudelsalat, 10 Bier und 5 Verdauungsschnäpsen in der prallen Sonne komme ich zu der Erkenntnis:

              ​​​Ich vertrag die Hitze nicht..!

              Kommentar


              • #8
                Die Zahlen sind schon recht sinnfrei und allenfalls innerhalb einer bestimmten Region, die nach einigermaßen standardisierten Verfahren vorgeht ein wenig aussagefähig. Deutlich sinnvoller wäre etwa die Anzahl der Infizierten bezogen auf die Anzahl der durchgeführten Tests. Idealerweise dann aber mit vergleichbaren Kriterien wie Testverfahren, Testvoraussetzungen etc. Die Tatsache, dass genau das nicht passiert, zeigt für mich, dass da ganz gezielt manipuliert wird oder werden kann. Klar, man könnte sich die Zahl auf Basis der Wordometer-Daten selbst ausrechnen, aber ist das eine seriöse Quelle?
                Wäre ich ein Virus, würde ich mich vermutlich totlachen. Womit die Regelungen wirksam sind...

                Kommentar


                • #9
                  Ach so, alles klar, so viel zur VitaminD-Studie .. Sarkasmusmodus on: Echt toll!

                  Kommentar


                  • #10
                    Es werden massenhaft Studien gemacht. Bis auf die zwei Fälle in China und Südkorea, wurde nicht mehr berichtet dass ein Mensch sich das 2. mal infiziert hat. Es gibt Berichte über fehlende Antikörper nach Infektionen, aber aus Europa keine Meldung über eine 2. erneute Infektion. Werden bei den Massentests die nicht mehr getestet, die schon mal positiv waren???
                    Warum macht man keine Studie wo man mal mit dem Corona-Schnelltest auch den Antikörpertest mit macht. Irgendwo habe ich gelesen das Antikörper sowieso erst nach 2-3 Wochen bei einer Erkrankung auftreten. So könnte man ermitteln ob schon vorher mal eine Infektion stattgefunden hat und die Antikörper nicht schützen.
                    +++COVID-19+++ Ich war dabei

                    Kommentar


                    • #11
                      Die groß angelegte Studie in Spanien hat z.B. beides getestet; und die Tests nach einer gewissen Zeit wiederholt.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von aurora Beitrag anzeigen
                        Ach so, alles klar, so viel zur VitaminD-Studie .. Sarkasmusmodus on: Echt toll!
                        Welcher der Studien meinst Du? Es gibt Tausende Studien zu Vitamin D, aber langsam frage ich mich ob die Leute Fakten überhaupt noch interessieren, auf Mallorca gibt die Anzahl der Fälle und Toten auch kein besonders hohes Risiko her.

                        Kommentar


                        • #13
                          - Drei englische Organisationen raten der Bevölkerung genug Vitamin D zu haben, entweder durch Sonnenlicht oder Nahrungsergänzung, als Vorbeugung gegen Corona.
                          - Mehrere Studien haben Mangel an Vitamin D mit einem höheren Risiko einer schweren Coronavirus Infektion assoziiert.
                          - Angeblich versteht man noch nicht komplett, inwieweit es eine wichtige Rolle in der Vorbeugung von Krankheiten spielt, aber Vitamin D stärkt generell das Immunsystem

                          https://www.insider.com/new-reports-...navirus-2020-7

                          Die Rolle von Vitamin D in der Verhinderung einer Covid19-Infektion

                          - gerade ältere Menschen, die stark betroffen sind von Covid19 haben in Spanien und Italien niedrige Vitamin-D Level
                          - es gab sowohl deutlich weniger Fälle von Covid-19 Infektionen als auch Covid-19 Toden bei Menschen mit hohen Vitamin-D Leveln


                          https://www.researchsquare.com/article/rs-21211/v1
                          Zuletzt geändert von Hibisco; 13.07.2020, 10:50.

                          Kommentar


                          • #14
                            die Skandinavier haben demnach wesentlich höhere Todeszahlen als die Südländer?
                            Manchmal warten wir mit bestimmten Dingen so lange, als hätten wir noch ein zweites Leben.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von elfevonbergen Beitrag anzeigen
                              die Skandinavier haben demnach wesentlich höhere Todeszahlen als die Südländer?
                              Wie willst Du das denn genau vergleichen, die Lebensbedingungen sind ja ganz anders, und die Fallzahlen sind ja auch völlig unsinnig, da man von bis zu 20x mehr Fällen ausgeht, als in der Statistik auftaucht. Wenn aber Studien zeigen, dass die Toten oftmals Vitamin D Mangel hatten, warum sollte man das nicht einbeziehen?

                              Ist irgendwie schon krass, also die jungen Leute leiden an den wirtschaftlichen Folgen, in Palma z.B. Arbeitslosigkeit bei unter 29 Jährigen 140% rauf, und dann regen sich die Alten auf, wenn sie ein bisschen feiern und ohne Masken unterwegs sind.

                              Und die Alten, für die man diese Lockdowns macht, sterben, weil sie sich oftmals nicht gesund ernähren und Vitamin D (sowie andere ernährungsbedingte, und bewegungsbedingte) Mängel haben. Da sollte die Jugend vielleicht auch mal fordern, dass ein Vitamin-D Zwang kommt. Also die Alten in den Pflegeheimen, selbst wenn sie bettlägrig sind, vielelicht mal für ne halbe Stunde am Tag in die Sonne rollen zwangsweise?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X