Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Masca wird erst im kommenden März wieder geöffnet

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Masca wird erst im kommenden März wieder geöffnet

    Einen Raum von großem ökologischen Wert, aber mit viel Druck angemessen zu organisieren. Das ist das Ziel des Cabildo de Tenerife für die Enklave Masca in Buenavista del Norte, deren Schlucht, die ab Februar für die Öffentlichkeit zugänglich ist, im März nächsten Jahres eröffnet wird, sobald die Arbeiten zur Anpassung, Signalisierung und Verbesserung der Sicherheit der Wanderwege abgeschlossen sind.



    Gestern hat der Rat der Inselregierung die Aktion in der Umgebung der Schlucht von Masca, die im ländlichen Park von Teno eingerahmt ist, für einen Betrag von über 850.000 Euro genehmigt. Die Dauer der Arbeiten beträgt sechs Monate und wurde der Firma Tragsa übertragen.



    Nach Angaben des Inselgebiets von Environment haben die Arbeiten kein bestimmtes Startdatum, da die letzten Schritte vor der Arbeit nicht gelöst wurden.



    Der Präsident der Vereinigung der Nachbarn von Masca, Jose Riquelme, sagte jedoch am Samstag dieser Zeitung, dass das Startdatum der 17. September sei, und so wurde es bei dem Treffen letzte Woche mit der Bürgermeisterin, Eva Garcia, gesagt, um Fragen im Zusammenhang mit dem Bauernhaus anzusprechen, die sie für vorrangig halten. Dazu gehören der Bau der Fußgängerbrücke, die von La Piedra nach El Turrón führt, der Masca-Spezialplan oder die Regelung der Parkplätze.



    Die Schlucht von Masca, eine der touristischen Attraktionen der Insel, wurde wegen Schäden am Steg des Strandes, zu dem sie führt, geschlossen. Und obwohl es bereits repariert wurde, kann es im Moment nur im Notfall und nicht im Tourismus eingesetzt werden.



    Das genehmigte Projekt umfasst die Gestaltung der Haupt- und Nebenwege sowie drei Kontrollpunkte auf der Strecke, einen auf dem Bauernhof, einen weiteren an der Küste und den dritten an einem Zwischenpunkt. Sie definiert auch die Besucherzone im Bauernhaus und verbessert die Zugänglichkeit. Parallel zur Ausführung der Arbeiten wird an einem System zur nachhaltigen und sicheren Verwaltung des Zugangs zur Schlucht gearbeitet, einem Modell ähnlich dem des Barranco Infierno

    Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator


    https://diariodeavisos.elespanol.com...l-proximo-ano/
    Es gibt nichts erotischeres wie Menschen, die wo richtig gut mit der Sprache und den Wörters umgehen tun.

  • #2
    Ach herrje. Schade, dass die Unbekümmerheit (..nenne ich das jetzt mal sehr geschmeidig) einzelner Touris, die zu tödlichen Unglücken geführt hat, dort offensichtlich zu diversen Reglementierungen führt. Schade um einen der schönsten Barrancos der Kanaren. Allerdings ging mir der Massenveranstaltungs-Hype dort bei unserem letzten Aufenthat komplett auf den Keks, weshalb wir doch Abstand genommen hatten von einer Tour. Wenn busweise Touris - u.a. in Flip-Ffops! - aus Bussen aussteigen, um auf Abenteuer-Barrancotour zu gehen, dann bleiben die Unglücke halt nicht aus. Zumal es dort im Barranco einige Passagen gibt, die nicht "en passant" oder "auf der linken Arschbacke" zu bewältigen sind.

    Gegen Massentourismus ist leider kein Kraut gewachsen. Dagegen helfen auch keine neuen und aufwändigen Vorkehrungen im Barranco.

    Kommentar


    • #3
      Dummerweise schadet das den Delfinen.
      Die ganzen Masca Taxis machen grade Hetzjagd auf sie, um ihren Verlust auszugleichen.
      Aber sicher hatten sie eine Schulung in Sachen Tier-und Umweltschutz von 3 Tagen und haben jetzt ein Zertifikat samt Genehmigung.

      Kommentar

      Lädt...
      X