Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gefährliche Termitenplage auf Teneriffa

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gefährliche Termitenplage auf Teneriffa

    Eine besonders furchterregende Plage unterirdischer Termiten hat sich auf Teneriffa ausgebreitet, seit der erste Fall im Juni 2017 bestätigt wurde.

    Anderthalb Jahre später ist das gefräßige Insekt (das als der Holzzerstörer mit den größten wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Welt gilt) bereits in drei Gemeinden der Insel verteilt, obwohl der Schwerpunkt dort liegt, wo es zuerst entdeckt wurde, in Tacoronte.

    Von dort aus hat es sich bis ins Valle de Guerra (La Laguna) ausgebreitet, aber es gibt auch einen Fall in Los Cristianos (Arona), insbesondere in einem Einkaufszentrum, wo es zu einem Transfer von Pflanzen aus einer Baumschule im Norden gekommen sein könnte.

    Dieser Termit aus den USA, bekannt als östlicher oder östlicher unterirdischer Termit (Reticulitermes flavipes), knabbert Holz, aber auch Pflanzen an, einschließlich Weinberge.

    Was die aktuelle Inzidenz dieses invasiven Schädlings betrifft, so genügt es festzustellen, dass bereits mehr als 100 Häusern in Tacoronte gegen diese Termiten behandelt werden mussten, aber ihr unersättliches Vorkommen wurde auch an Schildern, Bäumen in der Gegend und in einem bestehenden Musterweinberg in einer nördlichen Baumschule dokumentiert. Sie sind, wie gesagt, unterirdisch, sie reproduzieren mit überwältigender Leichtigkeit und greifen Konstruktionen von unten, aber auch von innen an, gleiten durch die Stromkreise der Verkabelung und sogar durch das Wasser. In Bezug auf seine Gefährlichkeit besteht völlige Übereinstimmung zwischen Behörden wie dem Umweltminister des Cabildo, José Antonio Valbuena oder Podemos Fernando Sabaté, der diese Angelegenheit auf der Plenarsitzung in dieser Woche behandelt hat.

    Gleichzeitig werden auch Forscher von DIARIO DE AVISOS konsultiert, wie der Doktor der Tierbiologie David Hernández, der bald genau seine Arbeiten über die Einführung dieser Termiten auf Teneriffa in der renommierten Fachzeitschrift Journal of Applied Entomology veröffentlichen wird, oder der Spezialist für Termiten der Firma Anticimex, David Mora, der im vergangenen Jahr durch die Labors der Universität Lyon bestätigte, dass diese Art auf der Insel angekommen war.

    Für Valbuena ist diese Plage "sehr beunruhigend, und wie ich bereits im Plenum sagte, nehmen wir sie sehr ernst". "Vor anderthalb Jahren trafen wir uns mit der Regierung der Kanarischen Inseln und der Stadt Tacoronte, aber die Regierung sagte, sie werde in dieser Angelegenheit Maßnahmen ergreifen und hat dies nicht getan, und deshalb habe ich den Technikern des Cabildo befohlen, sofort mit der Arbeit an diesem Thema zu beginnen", sagt er.

    Sabaté seinerseits erzählt dieser Zeitung: "Ich habe es im Plenum gesagt und sage es jetzt: Wir haben vielleicht Zeit, größere Übel zu vermeiden, aber wir müssen sofort handeln". "Es ist, als ob wir, als eine Plage wie der rote Palmenkäfer eintraf, rechtzeitig gekommen wären, um sie effektiv zu bekämpfen", sagt er. Der Biologe David Hernandez ist sich ebenfalls bewusst: "Es ist ein ernstes Problem, und das umso mehr, wenn man bedenkt, dass diese Art von Termiten fast die ganze Insel bewohnen kann, weil sie das Wasser lieben und Temperaturen von bis zu vier Grad standhalten. Natürlich stellen sie eine ernsthafte Bedrohung für das historische Erbe, unsere Lorbeerwälder (ein idealer Lebensraum für diese Termiten) und Weinberge dar, ja. Hernandez fügt hinzu, dass sie "in großem Umfang nie ausgelöscht wurden. Was David Mora betrifft, so wollte er klarstellen, dass "wir keinen ungerechtfertigten Alarm schaffen wollen, aber es ist wahr, dass er sich in beunruhigender Weise verbreitet hat. "Wir hatten mehr als hundert Fälle , allein in Tacoronte", sagt er.

    USA GIBT JÄHRLICH ZWEI MILLIARDEN DOLLAR AUS, UM SIE IN SCHACH ZU HALTEN.

    Dass der unterirdische Termit im Osten oder Osten ein furchterregender Feind ist, ist in der großen Weltsupermacht, von der er ursprünglich stammt, den Vereinigten Staaten (USA), bekannt, da dieses Land jährlich etwa 2 Milliarden Dollar ausgibt, nur um sie in Schach zu halten, da es in großem Umfang niemandem gelungen ist, sie auszurotten, wie DIARIO DE AVISOS, der Doktor der Tierbiologie der Universität La Laguna David Hernandez, erklärt. Diese Insekten sind die wirtschaftlich wichtigsten Holzvernichter in den Vereinigten Staaten und ernähren sich von Zellulosematerial, wie Bauholz in Gebäuden, Holzvorrichtungen, Papier, Büchern und Baumwolle, obwohl auf der Halbinsel Fälle entdeckt wurden, in denen sogar Kartoffeln oder Karotten gegessen werden. Eine reife Kolonie kann von 20.000 Arbeitern bis zu fünf Millionen Arbeitern reichen, und die Hauptkönigin der Kolonie legt 5.000 bis 10.000 Eier pro Tag, um diese Summe zu erhöhen.

    https://diariodeavisos.elespanol.com...os-de-la-isla/
    Mich plagt im Moment folgende Frage :
    Ist Kegeln mit Thomas Anders als mit Dieter Bohlen?

  • #2
    Das klingt ja übel. Wie konnten diese Biester eigentlich von Amerika nach Teneriffa gelangen ? Da muß sie doch jemand mitgebracht haben. Noch übler ist allerdings das Nichtstun der Behörden. Die denken doch nicht das sich das Problem von alleine löst. Eigentlich hätten sie ja von der Gefahr des roten Palmenkäfers gelernt haben müssen.
    Bernhardiner ist das letzte, was ich sein möchte.
    Dauernd die Flasche um den Hals, und niemals trinken dürfen.

    Joachim Ringelnatz

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Pfote9 Beitrag anzeigen
      Das klingt ja übel. Wie konnten diese Biester eigentlich von Amerika nach Teneriffa gelangen ? Da muß sie doch jemand mitgebracht haben. Noch übler ist allerdings das Nichtstun der Behörden. Die denken doch nicht das sich das Problem von alleine löst. Eigentlich hätten sie ja von der Gefahr des roten Palmenkäfers gelernt haben müssen.
      "Sie sind, wie gesagt, unterirdisch, sie reproduzieren mit überwältigender Leichtigkeit und greifen Konstruktionen von unten, aber auch von innen an, gleiten durch die Stromkreise der Verkabelung und sogar durch das Wasser."

      Alles klar? Satiere oder was?
      Nutze den Verstand, wenn er Dir dienlich ist, nimm ihn nicht ernst, wenn er stört

      Kommentar


      • #4
        https://diariodeavisos.elespanol.com...-las-termitas/

        Würde ich nicht unbedingt als Satire bezeichnen......
        Mich plagt im Moment folgende Frage :
        Ist Kegeln mit Thomas Anders als mit Dieter Bohlen?

        Kommentar


        • #5
          Über Termiten hatte ich schon mal 2015 im Sommer berichtet. Sie fraten auf einer Finca im Süden auf. Der Besitzer hielt sie für "fliegende Ameisen". Erst als ihm das, was er im Haus für Holzwurmbefall hielt, allmählich die Deckenbalken und die Vollholzmöbel anfraß, glaubte er mir und ließ das Getier im Sommer 2016 professionell vernichten. Ob das endgültig geholfen hat, weiß ich nicht, da ich in der Zwischenzeit nicht mehr dort war.

          Kommentar


          • #6
            Ich bewundere jeden, der den Mut hat, hier irgendwas mit Holz zu bauen. Egal ob Fenster, Türen, Küchen in Echtholz. Ich hab die Viecher überall drin. Wenn ich dann jemand warne, halten sie mich für blöd
            Viele Grüße
            Ralf

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Ralf Beitrag anzeigen
              Wenn ich dann jemand warne, halten sie mich für blöd
              Ist genauso wie mit den Plagen und Viren von Butterzwerg und Co. Erst unterwandern sie deine e-mail, deine SMS, deinen Messenger und dein Telefon. Und wenn du andere warnst, halten sie dich für blöd. Nicht alle, aber die Mehrheit...

              No Chatbot is perfect...

              Kommentar


              • #8
                Ein Freund von uns in Alcala hatte schon vor Ewigkeiten Termiten in der Holzüberdachung der Terrasse, damals habe ich ihm ein Mittel in den USA bestellt, eine Art Metalldübel mit Ventil, fest ins Holz geschraubt und über das Ventil wird dann mit sehr hohem Druck ein Insektizid eingespritzt. Da konnte man Meter weiter sehen, wo es aus den Balken wieder raustropfte.
                Danach war dann Ruhe im Schacht, er macht aber alle X Jahre eine Prophylaxe.
                Mich plagt im Moment folgende Frage :
                Ist Kegeln mit Thomas Anders als mit Dieter Bohlen?

                Kommentar

                Lädt...
                X