Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

3,5% weniger Touris auf den Kanaren

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 3,5% weniger Touris auf den Kanaren

    Die Anzahl ausländischer Touristen ist in den ersten zehn Monaten des Jahres auf den Kanarischen Inseln um 3,5% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres auf insgesamt 11,3 Millionen gesunken, während erst im Oktober die Zahl der Besucher um 4% auf 1,2 Millionen gesunken ist, so vorläufige Daten aus der vom Nationalen Statistikinstitut (INE) herausgegebenen Umfrage über die Touristenbewegungen in Frontier (Frontur).

    Nach Märkten betrachtet liegt das England mit 38,2 % weiterhin an erster Stelle vor Deutschland (21,2 %).




    Die Ausgaben auf den Inseln stiegen jedoch um 1,9 Prozent auf 13.995 Millionen oder 17,5 Prozent.

    Insgesamt empfing Spanien in den ersten zehn Monaten des Jahres 73,9 Millionen internationale Touristen, 0,5% mehr als im gleichen Zeitraum 2017.

    Im Januar Oktober erreichten die Ausgaben der internationalen Touristen 79.921 Millionen Euro, was einem Anstieg von 2,7% gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2017 entspricht.

    Allein im Oktober verzeichnete Spanien 7,6 Millionen internationale Besucher, 5% mehr als im gleichen Monat 2017, die insgesamt 8.148 Millionen Euro ausgaben, was einem Anstieg von 4,6% gegenüber dem gleichen Monat 2017 entspricht.



    Die durchschnittlichen Tagesausgaben pro Tourist lagen im Oktober bei 1.067 Euro, was einem jährlichen Rückgang von 0,4% entspricht, während die durchschnittlichen Tagesausgaben um 6% auf 152 Euro stiegen.

    Bislang blieb das Vereinigte Königreich (mit 16,7 Millionen ausländischen Touristen) in diesem Jahr der führende Emissionsmarkt, trotz eines Rückgangs von 2,2% gegenüber den ersten zehn Monaten des Jahres 2017.

    Es folgen Frankreich mit mehr als 10,3 Millionen internationalen Touristen (+1,3%) und Deutschland mit ebenfalls mehr als 10,3 Millionen Besuchern, 4,8% weniger.

    Katalonien ist das Hauptziel für ausländische Touristen, die bis Oktober nach Spanien kommen, mit mehr als 17,1 Millionen Besuchern, 1,2% weniger als im gleichen Zeitraum 2017.



    Es folgen die Balearen mit fast 13,5 Millionen Besuchern (-0,2%) und die Kanarischen Inseln mit mehr als 11,3 Millionen (-3,5%).

    https://eldia.es/canarias/2018-12-03...ae-octubre.htm
    Mich plagt im Moment folgende Frage :
    Ist Kegeln mit Thomas Anders als mit Dieter Bohlen?

  • #2
    Zitat von Achined Beitrag anzeigen
    Die durchschnittlichen Tagesausgaben pro Tourist lagen im Oktober bei 1.067 Euro]

    Meine Guete, was treiben die Touris denn heutzutage im Urlaub? Sind da die Hauskaeufe mitgezaehlt?
    No Chatbot is perfect...

    Kommentar


    • #3
      Ägypten und auch die Türkei kommen wieder ins Urlaubsrennen. Das war doch zu erwarten.
      Un saludo, Markus

      Kommentar


      • #4
        Die Angaben zu den Tagesausgaben sind ja recht unterschiedlich. Einmal wird von 1067 Euro pro Tag geschrieben und im selben Satz sind es dann 152 Euro. Ich frage mich, wie diese Summen errechnet werden. Irgendetwas kann da nicht stimmen.
        Wir sind ja nicht geizig, aber wenn wir auf den Kanaren im Urlaub waren kamen nie 152 Euro pro Tag zusammen - von 1067 Euro ganz zu schweigen.
        Bernhardiner ist das letzte, was ich sein möchte.
        Dauernd die Flasche um den Hals, und niemals trinken dürfen.

        Joachim Ringelnatz

        Kommentar


        • #5
          152€ klingen doch realitisch.

          1500€ /14 Tage
          100€ Mietwagen
          50€ Tanken.
          300€ Taschengeld
          100€ Loropark, Teide, Schifffahrt
          ------------
          146€/Tag

          Natürlich kann man auch billiger Urlaub machen.

          Kommentar


          • #6
            Die Ausgaben fließen i.d.R als Ausgaben vor Ort in die Statistik ein; ..aber nicht immer. I

            Der angegebene Wert von 152,- ist m.E. ein (..nichtssagender) Durchschnittswert für ganz Spanien. Da könnte der Wert als Ausgaben vor Ort schon stimmen, denn insbesondere bei Städtereisen sitzt das Geld ziemlich locker in Anbetracht der verlockenden Schaufensterauslagen. Und die Kundschaft ist eine andere als der typische Feriengast auf den Kanaren. Wenn Frau und Herr Neureich aus z.B. Südamerika oder Moskau in Madrid shoppen, fließen locker viele Tausender pro Tag in die Kassen der Geschäfte und Hotels.

            Kommentar

            Lädt...
            X