Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schandfleck am Strand von Los Christianos

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schandfleck am Strand von Los Christianos

    War heute in Los Christianos am Strand nen Kaffee trinken. Dabei ist mir ein von Occupados besetztes Gebäude ins Auge gefallen. Das trübt den Ausblick ungemein. Weiss jemand was es damit auf sich hat? Wäre die ideale Location um ein Restaurant zu betreiben, wenn es komplett saniert würde.

    Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?


  • #2
    Von der Sorte sind wohl kürzlich 1 oder 2 besonders baufällige abgerissen worden. Das Ding fehlt noch. Als Location kommt es vermutlich nicht in Frage, weil es sicherlich gegen die Küstenschutzverordnung o.ä. verstößt.
    No Chatbot is perfect...

    Kommentar


    • #3
      Ja. Das Ding müsste schon längst platt gemacht werden. Was für ein bestialischer Gestank von dem Ding aus geht ... Ultra- Bäh
      Freiheit für Verstand.

      Kommentar


      • #4
        Das als Chalet de los Peña bekannte Haus an der ersten Linie des Strandes von Los Cristianos in Arona, Teneriffa, im Besitz der Familie des Regionalabgeordneten und Stadtrats von Santa Cruz, Cristina Tavío, gehört zu der Gruppe von vierzig Gebäuden, die von der neuen Abgrenzung der Generaldirektion der Küsten und der Umsetzung einer Promenade betroffen sind, an der auch der Stadtrat teilnehmen wird.







        Blick auf das Chalet de los Peña.

        Die Villa ist rund 1.700 Quadratmeter groß, befindet sich in einem schlechten Erhaltungszustand und könnte für die Durchführung von städtebaulichen Arbeiten in der Umgebung dieses Küstenabschnitts abgerissen werden. Tavío weist darauf hin, dass sie vor fast fünfzehn Jahren ein Urteil vor dem Obersten Gerichtshof (TS) gewonnen haben, in dem anerkannt wurde, dass sich das Haus, das Werk des Architekten Marrero Regalado, zwar im Land von Costas befand, sein Bau jedoch vor dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes erfolgte und daher nur dann abgerissen werden konnte, wenn es enteignet wurde.



        Für die Mitglieder des Vereins der Naturfreunde Teneriffas (ATAN) stellt die aktuelle Lage des Anwesens "eine ernste Gefahr für die Strandnutzer" dar. Das Schauspiel, das das Haus bietet, ist eines der wichtigsten touristischen Gebiete der Kanarischen Inseln unwürdig. Noch schlimmer ist jedoch das Gefühl der Straflosigkeit, das bestimmte Personen begleitet, und die Diskretion, mit der das Gesetz angewandt wird, je nachdem, wer der Adressat desselben ist", wird von der Gruppe angegeben.



        Die neue Abgrenzung von Costas hat zu einem Netz von Rechtsbehelfen geführt, von denen einer bereits einem der Eigentümer zur Seite gestellt wurde. Dies ist die Casa Carolina am anderen Ende des Strandes, die die Audiencia Nacional (AN) zugestimmt hat, außerhalb des öffentlichen Geländes zu lassen. Dieses Anwesen gehört der Familie Sierra Domínguez, die auch einen weiteren Einspruch zum Schutz eines Grundstücks neben dem Haus von Tavío eingelegt hat, das einerseits Costas als sein Eigentum betrachtet, andererseits aber auch das Rathaus.



        Die Audiencia Nacional hat die Berufung dieser Familie jedoch nur wegen eines Formfehlers zurückgewiesen, da die Legitimität der Geschäftsführung des Unternehmens El Rincón de los Cristianos de esta familia, die Berufung einzulegen, nicht bewiesen war. Aus diesem Grund haben die Betroffenen bereits angekündigt, beim Obersten Gerichtshof Berufung eingelegt zu haben.





        Der Stadtrat seinerseits verteidigt, dass das Land sein eigenes ist und ist deshalb vor dem Gericht gegen diejenigen aufgetreten, die sich als wahre Eigentümer betrachten. Das Mitglied dieser Familie, Rayco Sierra Domínguez, stellt klar, dass sie 1999 nur den Auftrag an das Rathaus erteilte, die Straßen der zweiten Phase der Promenade von Los Tarajales auszuführen. Die Nachbarn hoffen, dass sie, wie das Gericht vor einigen Tagen, als es zugunsten der so genannten Casa Carolina entschied, nun ebenfalls in die gleiche Richtung positioniert werden und ihr Eigentum in diesem Grundstück vor dem Rathaus anerkannt und aus dem öffentlichen Bereich von Costas entfernt wird.



        Öffentlicher Bereich



        Das Gericht hat die staatliche Behörde bereits gezwungen, die Grenzen des öffentlichen Bereichs in dem Teil der Küste wiederherzustellen, an dem sich die Casa Carolina befindet, die dieser Familie gehört. Die Eigentümerin, Carolina Domínguez Marcelino, hat den Gerichten eine Studie eines Ingenieurs vorgelegt, aus der hervorgeht, dass das Grundstück nicht den Anforderungen entsprach, die an die Immobilien von Costas gestellt wurden.



        Der Nachbar argumentierte, dass die 2009 vorgenommene neue Abgrenzung "völlig zufällig" sei und gegen die Realität des betreffenden Bodens verstoße und betonte das Fehlen einer geomorphologischen Studie, um sie zu rechtfertigen. Der Hof stellt fest, dass der Bericht der Generaldirektion diesen Küstenabschnitt ausgelassen hat. Die Grenze zwischen dem Puerto de los Cristianos und dem Strand von Callao ist fast zwei Kilometer lang und betrifft etwa 40 Eigentümer, darunter mehrere Hotels und Apartmenthäuser und das Haus der Familie des regionalen Abgeordneten. Die Generaldirektion der Küsten hat ein Projekt entwickelt, um eine Promenade zu bauen und den Strand zu verändern, der von Bewohnern und Eigentümern befragt wurde.





        Von den 12 Millionen Euro, die für diese Aktion berechnet werden, wird ein großer Teil für die Enteignungen bestimmt sein, die in einigen Fällen die Beherbergungsbetriebe betreffen.


        https://m.eldiario.es/canariasahora/..._61594594.html
        Gestern meinen ersten Porno gesehen.
        Leck mich am Arsch, sah ich da noch jung aus.

        Kommentar


        • #5
          Seit mindestens fünf Jahren zur Ruine erklärt worden, aber nix passiert
          Gestern meinen ersten Porno gesehen.
          Leck mich am Arsch, sah ich da noch jung aus.

          Kommentar


          • #6
            Nur als Ergänzung weil die Villa genannt wurde:

            https://www.eldiario.es/canariasahor...0_9449343.html

            Dieses Anwesen ist schon ein Träumchen IMHO
            Freiheit für Verstand.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von maxxx Beitrag anzeigen
              Nur als Ergänzung weil die Villa genannt wurde:

              https://www.eldiario.es/canariasahor...0_9449343.html

              Dieses Anwesen ist schon ein Träumchen IMHO
              diese Villa, am ende von Los Cristianos steht sicherlich schon länger dort wie es ein Küstenschutzgesetz gibt.
              Aufnahme dürfte so um 1990 etwa gemacht worden sein


              Zuletzt geändert von baumann; 23.05.2018, 06:27.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von SanLorenzo5 Beitrag anzeigen
                Von der Sorte sind wohl kürzlich 1 oder 2 besonders baufällige abgerissen worden. Das Ding fehlt noch. Als Location kommt es vermutlich nicht in Frage, weil es sicherlich gegen die Küstenschutzverordnung o.ä. verstößt.
                Gegen das Küstenschutzgesetz verstoßen in LC aber noch viele mehr Gebäude, die nicht abgerissen werden sollen:

                Kommentar


                • #9
                  Am rechten Ende von Palm Mar wird grade kräftig gebaut. Gilt da der Küstenschutz nicht?

                  Kommentar


                  • #10
                    und mitten in Las Americas, die Einfahrtsstraße runter, inzw. schon 2 -3 stöckig, da gilt wohl auch nur das recht des stärkeren, bzw. famila Puig.
                    Manchmal warten wir mit bestimmten Dingen so lange, als hätten wir noch ein zweites Leben.

                    Kommentar


                    • #11
                      http://eldigitalsur.com/destacados/l...entro-los-pmm/

                      um diese baustelle ging es in meinem vorherigen post - häßlicher gehts nicht, verdeckt total den schönen blick auf meer und la gomera. denke da haben die anreiner gegenüber wohl geschlafen als es um den PMM ging
                      Manchmal warten wir mit bestimmten Dingen so lange, als hätten wir noch ein zweites Leben.

                      Kommentar


                      • #12
                        Update 4.11.2018

                        Der "Schandfleck" wurde jetzt verblendet. Die "Gestrandeten" suchten sich scheinbar eine neue Bleibe. Der Bauzaun drumrum ist auch weg. Der "Garten" entrümpelt.

                        Aktuelles Bild:
                        Freiheit für Verstand.

                        Kommentar


                        • #13
                          Sieht schon besser aus. Trotzdem sehr schade um das Haus.
                          Ich sage ja nicht, das wir alle dummen Menschen loswerden müssen, aber könnten wir nicht einfach alle Warnhinweise entfernen und den Dingen ihren Lauf lassen?

                          Kommentar


                          • #14
                            Klasse, unser PSOE-Bürgermeister. Der müsste bei der nächsten Wahl auf 80 % der Stimmen kommen. Sollte mal der Nahles erklären, wie man bürgernahe Politik macht.
                            No Chatbot is perfect...

                            Kommentar


                            • #15
                              Wer ist Nahles ?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X